Startseite Rad-Reiseberichte

Login

After Work Unit

Von 12.4. - 30.9.2021:
3x wöchentlich / Dauer: 2-3 Stunden
Dienstag & Donnerstag
Treffpunkt: 18:00 Uhr
Sports Direct
1210 Wien,  Seyringerstr. 15

Mittwoch
Treffpunkt: 18:00 Uhr
1230 Wien, Friedhof Inzersdorf, Kolbegasse 34

Rad-Reiseberichte

 

Reisebericht

Inntal - von Berninapass nach Innsbruck

Termin:  23. - 29. August 2020
Bericht von Axel Filippovits

Zu einem ganz besonderen Erlebnis zählt ohne Zweifel an der Quelle eines großen europäischen Flusses zu stehen und diesem mit dem Rad bis zur Mündung befahren zu wollen. Da gibt es große aber auch ganz große internationale Projekte - wie etwas die Donau, der Rhein, die Moldau, Weichsel, etc. oder aber auch nicht so lange aber dafür sehr bekannte Flüsse. Dazu zählt sicher der Inn. Den oberen Teil wollen wir bei der Fahrt vom Berninapass nach Innbruck befahren.

Weiterlesen...
 

Reisebericht Inntal

 

1. Tag: Nach 12 Stunden Fahrt hatte der Elite Bus Pontresina im Schweizer Kanton Graubünden erreicht. Schon in Landeck hatte man sich von der Mountainbike-Gruppe unter der Führung von Josef verabschiedet. Das Hotel Schweizerhof in Pontresina sollte für 2 Nächte die Elite Radler beherbergen.

Tag: An diesem Tag stand eine besondere Etappe auf dem Plan, ein kurzer angenehmer Anstieg über 500 HM musste bezwungen werden, dann stand man am Bernina Pass auf 2330 m Seehöhe. Keine große Sache für die rote Gruppe, die blaue Abteilung ließ sich vom Elite Bus hinaufchauffieren. Beide Gruppen konnten auf ihrer Fahrt hinauf den Molteratsch Gletscher bewundern, der hoch über der Passstraße thront.
Und nun begann der Spaß des Tages, eine über 30km lange Abfahrt ins nahe gelegene Italien, die schöner nicht sein konnte. Vorerst ging es über grüne Almen, vorbei an der alten Kirche in San Carlo, von wo man schon die spektakuläre Routenführung der Bernina Bahn am Gegenhang ausmachen konnte. Weiter ging die gemütliche bergab Fahrt durch das Puschlav ins malerische Städtchen Poschiavo. Dort machte die rote Gruppe eine Kaffeepause. Vorbei ging es dann auch noch am Lago di Poschiavo und hinunter zur italienischen Grenze. Im Städtchen Tirano im Veltlin wurde in einer Pizzeria zusammen mit der blauen Gruppe Mittagsrast gehalten … oder italienische Köstlichkeiten eingekauft. Um drei Uhr saßen alle Teilnehmer im Zug zurück nach St. Moritz. Welch‘ eine außergewöhnliche Bahnstrecke! Die Rhätische Bahn ist für die Überwindung steilster Berghänge berühmt, der Bernina Express gilt als eine Attraktion bei Eisenbahnfans weltweit. Am späten Nachmittag erreichte man das mondäne St. Moritz, nach einem kurzen Aufenthalt in der Stadt der Reichen und Schönen fuhren beide Gruppen unter der Führung von Ernst über Celerina zurück zum Hotel. Ein denkwürdiger Tag in der Geschichte von Elite Tours, die Bahn – Rad Kombination machte allen Reisenden großes Vergnügen.

2. Tag: Jetzt hieß es Abschied nehmen von Pontresina, dem wunderschönen Ort im Engadin. Bei eisigen Temperaturen um 4 Grad, aber bei wunderbarem Sonnenschein glitten beide Gruppen aus 1700 m Seehöhe hinunter zum Inn, dem es nun zu folgen galt. Bald schon kämpfte sich die Sonne über die Bergrücken und die Temperatur wurde nach und nach angenehmer. Das Tal verengt sich bei Zernez nach einigen Höhenmetern im Wald wieder, der Elite Bus stand und wartete auf diejenigen, die sich die nächsten 500 Hm ersparen wollten. Die nächsten Kilometer sollten aber auch in die Annalen der Elite Tours Geschichte eingehen. Hoch über dem Inn wurden die Dörfer Lavin und Guarda besucht, herrliche Oasen der Ruhe im Engadiner Bergidyll. In Guarda wurde die Jause ausgepackt, die blaue Gruppe hatte sich mit leckerem Käse und Wurst eingedeckt und nun wurde ein Festmahl auf einer der Bänke aufgetischt, in einer denkwürdig wunderschönen Umgebung. Bald aber war die Gruppe wieder in der Abfahrt, diesmal in den größten Ort der Umgebung, nach Scuol. Dort traf man auf die rote Gruppe, und labte sich mit einem guten Eis. Der Rest des Weges nach Martina an der österreichischen Grenze war schwer zu fahren, ein enger steiler Waldweg, nicht gut beschottert. Auch dieser wurde aber von der gesamten Gruppe bravourös gemeistert.
In Martina waren es dann 8 Radler die nach beinahe 90km noch die Norberthöhe in Angriff nahmen und weitere 350 Hm überwanden.

Tag: Nach einer Nacht in Nauders ist der nahegelegene Reschensee ein touristisches „Muss“. Der größte Teil der Gruppe radelte die ca. 22km hinauf und noch einmal über die Grenze nach Italien. Bald waren alle an diesem Juwel des Vintschgaus angekommen und konnten den berühmten Kirchturm der in den 50er Jahren gefluteten Kirche von Alt-Graun bewundern. Zurück beim Hotel nahm man die restlichen Radler auf, rollte gemütlich hinunter nach Martina und hernach über die Bundesstraße Richtung Landeck. Eine kurze Etappe, mit wenigen Höhenmetern tat den „Wadeln“ so richtig gut. Nur einer entschied sich für den auf dem Etappenplan eingezeichneten Umweg, von der Büroführung „Ohrwaschel“ genannt. Herzog Jan brauchte natürlich professionelle Führung, und der Schreiber dieser Zeilen erklärte sich dazu bereit, ihn zu begleiten. 850 HM galt es zu bezwingen, oben wurde im Restaurant Garcherblick ein Getränk eingenommen und auf der Abfahrt, unter einem Marterl und neben einem Brunnen der Rest des Picknicks vom Vortag verzehrt. Der herrliche Blick hinunter ins Inntal, ins Kaunertal und hinüber ins Paznauntal und der Silvretta Gruppe waren ständiger Begleiter auf dieser schönen Tour, die das Wort „Ohrwaschel“ eigentlich so gar nicht verdient hat.
Im Hotel in der Landecker Fußgängerzone trafen sich beide Gruppen wieder.

3. Tag: Nun stand die Rolleretappe auf dem Programm. An die 100 km sollten es am Ende des Tages gewesen sein, hart an die Leistungsgrenze vor allem derjenigen, die ohne elektrische Unterstützung unterwegs waren. Die blaue Gruppe wollte eigentlich in Imst Rast machen, da der Guide dieses Städtchen aus einer Reise in den 80ern in positiver Erinnerung hatte. Diese Idee wurde in der Verkehrshölle des einstmaligen idyllischen Alpendörfchens sehr schnell aufgegeben, man zog weiter und fand ein entsprechendes Inn-Strand-Cafe, das den Wünschen der Elite Radler entsprach. Die rote Gruppe überwand die Mieminger Platte, rollte wieder zurück ins Inntal und genauso wie die blaue Gruppe durch Innsbruck zum Quartier in Rum.

4. Tag: Die Guides hatten entsprechend des eher bescheidenen Wetterberichtes alle Vorkehrungen für eine Regenfahrt bzw. frühzeitigen Abbruch der Etappe getroffen. Erfreulich, dass sich die Meteorologen einigermaßen vertan haben, der Regen setzte erst kurz vor 3 Uhr ein, und nicht wie befürchtet schon um die Mittagszeit. Trotzdem wurde der Startzeitpunkt um eine halbe Stunde vorverschoben und bei herrlichem Sonnenschein starteten beide Gruppen beim Achensee Richtung Falzthurntal. Das Ziel war die Gramaialmhütte, die nach einem angenehm gleichmäßigen anstieg bald erreicht war. Nun ging es wieder hinunter Richtung Inntal, fast 1000 Hm in herrlicher Abfahrt. Die rote Gruppe machte in der Bergwerksstadt Schwaz Pause, die blaue radelte durch. Leider passierte auf den letzten Kilometern noch einer schlimmer Sturz. Gabsun musste ins Krankenhaus, ihr Oberarm war gebrochen. Wir hoffen alle, dass es ihr bald besser geht, und dass sie bald wieder mit dabei sein kann.

5. Tag. In Innsbruck gab es noch einen informativen Stadtrundgang. Eigentlich sollte es eine Tour per Rad werden, aber nun hatte der Himmel endgültig seine Pforten geöffnet und es regnete stark. Das tat aber der Führung keinen Abbruch. Andrea, eine 4. echte Innsbruckerin, zeigte den Elite Tours Radlern ihre Stadt.
Die Heimfahrt wurden im Eiltempo in der kürzest möglichen Zeit zurück gelegt.

Resümee: Eine denkwürdig schöne Reise durch das Engadin und das Oberinntal. Die Routenwahl, kurz hinauf und lang bergab (Bernina Pass: 500Hm Steigung und fast 2000 Hm Abfahrt, bzw. Achensee: 300Hm bergan und 900 bergab) ist ein Konzept, das den Teilnehmern große Freude bereitet hat und öfter angewendet werden könnte.

Bericht von Axel Filippovits

 

 

Reisebericht

Saisonabschluss am Zobelhof

Termin: 24. Oktober 2020

 

Nein – das darf nicht sein!  Nachdem schon die Saisoneröffnungsfahrt im Frühjahr 2020 abgesagt werden musste, sollte doch die Abschlussfahrt durchgeführt werden. Dunkle Prognosen am Ende des Jahres lassen eine zweite Welle befürchten. Die Bestimmungen zur Bekämpfung der Pandemie werden wieder schärfer und wahrscheinlich könnten  wir die Abschlusstour in wenigen Tagen wieder  nicht durchführen. Eine Wetter bedingte Verschiebung kam daher nicht in Frage.

Weiterlesen...
 

Reisebericht

Sternfahrt  zum Heizhaus nach Strasshof

Termin:  21.10.2020

 

Eine Woche später als geplant fand die letzte Sternfahrt 2020 statt. 16 Radler machten sich auf den Weg und anfangs auf der Donauinsel und dann des Marchfeldkanals entlang  sorgte der Herbstnebel noch für frische Temperaturen.

Weiterlesen...
 

Reisebericht

Ramssattel – der kleine Alpenpass in Niederösterreich

Termin: 18.10.2020

Beim dritten Mal hat es nun endlich geklappt! Corona und das Schlechtwetter haben in den letzten Tagen, des Jahres die Termine ordentlich durcheinander gebracht. Dass es letztendlich doch geklappt hat, verdanken wir der großen Flexibilität des ELITE Radteams. 

 

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 128